Sonar: Ein Spion für die Unterwasserwelt

Mit Hilfe eines Sonars können Gegenstände unter Wasser geortet werden. Das THW nutzt die Sonartechnik für die Ortung von Gegenständen oder vermissten Personen in Gewässern. Mit dem mobilen und zugleich hochsensiblen Sonargerät wurde die technische Ausstattung der Fachgruppe Wassergefahren aufgewertet und damit die Einsatzmöglichkeiten erweitert. So können die THW-Helfer*innen auf Anforderung eines Bedarfsträgers bei der Vermisstensuche mit ihrem Sonar unterstützen.

 

Ein Zehn-Zoll-Monitor sowie ein Signalgeber bilden das Herzstück des Sonars. Bei der Fahrt mit dem Boot durch das Wasser sendet der Signalgeber Schallwellenimpulse aus. Wenn diese Impulse unter Wasser auf Fische, Vegetation oder den Grund eines Gewässers treffen, werden diese zurück an die Oberfläche reflektiert. Das Sonar wandelt die so empfangenen Echoschallimpulse zunächst in elektrische Signale um und stellt diese anschließend auf dem Monitor dar. Der Bootsbesatzung sind auf diese Weise die Tiefe und Festigkeit des Grundes sowie sämtliche dazwischen liegende Objekte bekannt.