03.04.2021

THW-Helfer in kirchlicher Mission unterwegs

Was auf den ersten Blick nach einer Höhenrettung aussah, stellte sich zum Glück als geplante Hilfeleistung der Helfer des Technischen Hilfswerkes (THW) aus dem Hilpoltsteiner Ortsverband dar. Eine Leiter und helfenden Hände waren am Karsamstag notwendig, um den Hochaltar in der Stadtpfarrkirche von seiner violetten Stoffverhüllung zu befreien.

Auf Anforderung von Kaplan Korbinian Müller, rückten in den frühen Morgenstunden eine Hand voll Helfer des örtlichen THW-Ortsverbandes mit einer ausziehbaren Leiter zur Hilpoltsteiner Stadtpfarrkirche St. Johannes der Täufer aus. Aufgabe war es, das violette Stofftuch, welches das Altarbild des Hochaltars seit beginn der Fastenzeit schmückte, wieder abzubauen. Zügig wurden die Leitern auf eine Höhe von etwa acht Metern ausgefahren. Ganz ohne Losverfahren, stiegen zwei schwindelfreie THW-Helfer in luftige Höhe und die Tuchverhüllung konnte zügig wieder rückgebaut werden.


Die Verhüllung der Altäre während der österlichen Bußzeit geht auf das 14. Jahrhundert zurück und erinnert die Gläubigen bei jedem Kirchenbesuch an die Fastenzeit. Violett als liturgische Farbe steht ebenfalls für die Umkehr und appelliert an die stetig notwendige Neuausrichtung des menschlichen Handelns auf Gott.   


Der mächtige hölzerne Hochalter der Hilpoltsteiner Stadtpfarrkirche wurde im Jahr 1702 errichtet. Das Hochaltarbild bezieht sich auf den Kirchenpatron Johannes der Täufer und schildert seinen Märtyrertod durch Enthauptung. Es wurde 1656 angefertigt und ist wohl das einzige Gemälde, welches Paul Bock eindeutig zugeschrieben werden kann. 


Text: Bernhard Bergauer
Fotos: Bernhard Bergauer


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: