07.07.2017

Beleuchtungstechnik sorgt für mehr Sicherheit

Am kommenden Wochenende verwandelt sich der mittelfränkische Landkreis Roth wieder in eine Triathlonhochburg. Dort findet mit rund 3.400 Einzelstarter sowie 650 Staffeln aus 71 Nationen der DATEV CHALLENGE ROTH – die weltgrößte Triathlonveranstaltung in der Langdistanz – statt. Dieses sportliche Megaevent bedarf auch in diesem Jahr wieder der tatkräftigen Unterstützung der „Gelben Engel“.

Der Wettkampf auf der Triathlonlangdistanz zählt zu den traditionsreichsten und bestbesetzten europäischen Veranstaltungen dieser Art und erfordert neben einer ausgeklügelten Organisation und Logistik, auch jede Menge Technik. Gut, wenn man sich als Veranstalter auf leistungsstarke Partner wie das Technische Hilfswerk (THW) verlassen kann.

 

Mit ihrer umfangreichen Beleuchtungstechnik, welche sonst eher bei nächtlichen Einsatzstellen den THW-Helfern wertvolle Dienste leistet, unterstützen die Helferinnen und Helfer des Hilpoltsteiner THW Ortsverbandes bereits seit Jahren die Organisatoren.

 

Aufgabe der ehrenamtlichen THW-Helfer ist es, am Vorabend die erste Wechselzone direkt neben dem Schwimmstart am Main-Donau-Kanal bei Hilpoltstein in ein gleißendes Scheinwerferlicht zu tauchen. Hierfür verlegen die THW-Helfer auf dem Freigelände mehrere hundert Meter Stromkabel und positionierten POWERMOONs® an wichtigen Standorten. Die „leuchtenden Monde“ sorgen für eine taghelle Ausleuchtung des gesamten Areals. Dort befindet sich nämlich das Fahrradlager der Athleten, die ihre teuren Rennräder am nächsten Morgen auch wohlbehütet wieder in Empfang nehmen möchten.

 

Am Sonntag geht es in den frühen Morgenstunden los: Um 6:30 Uhr fällt der Startschuss für die ersten 300 schnellsten Männer und Frauen an der Hilpoltsteiner Kanalbrücke. Für sie beginnt dann das Abenteuer Triathlon über 3,8 Kilometer Schwimmen im Main-Donau-Kanal, setzt sich fort mit einem Radrennen über 180 Kilometer durch den südlichen Landkreis Roth und einem abschließenden Marathonlauf über 42,195 Kilometer. Ab 14:00 Uhr erwarten die Veranstalter den Einlauf des Siegers im Rother Triathlonpark.

 

Damit das Megasportevent reibungslos klappt, bedarf es aber auch zahlreiche helfende Hände: So sind neben dem Rettungsdienst, der Feuerwehr und der Polizei rund 7.000 freiwillige Helferinnen und Helfer aus 53 regionalen Vereinen an diesem Tag im Einsatz. Die Helferinnen und Helfer des THW Ortsverbandes Hilpoltstein stellen zusätzlich am Wettkampftag eine Bereitschaft sicher, um die Polizei kurzfristig bei der Verkehrslenkung zu unterstützen. 

 

 

Text: Bernhard Bergauer

Fotos: Bernhard Bergauer


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: